Nocturnal Animals – Filmkritik

Bewertung: 9/10
Kurz: Optisch (fast) ein Meisterwerk. Und trotzdem hält die Geschichte mit.
Kinostart: 22. Dezember 2016

Bei der Galeristin Susan Morrow läuft das Leben aktuell nicht so, wie sie sich das vorstellt – wobei sie fast alles hat, was sie sich vor einigen Jahren gewünscht hatte. Damals, als ihre erste Ehe scheiterte und sie in die Arme des zweiten Ehemannes flüchtete, sich mit ihm ein erfolgreiches Leben mit Geld, schönem Haus und vielen Freunden aufbaute. Die Kunst, mit der sie arbeitet, scheint ihr aber nicht mehr wirkliche Erfüllung zu geben, ihr Ehemann arbeitet zu viel, das Geld macht nur mässig glücklich. Da erreicht sie ein Manuskript ihres ersten Ehemannes: Nocturnal Animals – ihr gewidmet.

Der Roman fesselt Susan Morrow – und schockt sie gleichzeitig. Ab hier erzählt der Film in drei Handlungssträngen. Nebst der Gegenwart bekommt man den Roman zu sehen und wie sich Susan und ihr erster Mann Edward kennenlernten. Und schnell machen sich die ersten scheinbaren Parallelen bemerkbar.

Danke Tom Ford

Nocturnal Animals fesselt vom Intro an. Schon lange nicht mehr hat mich eine Bildsprache bei einem Film so sehr überzeugt wie bei Nocturnal Animals. Die fast schon überzeichnet schöne Szenerie in der Kunstwelt, in der Susan heute lebt, wechselt sich ab mit weicheren Bildern aus der ersten Ehe und den stillen und harten Eindrücken aus dem Roman. Gleichzeitig lebt die Optik nicht auf Kosten der Story. Vielmehr gelingt es Drehbuchautor, Regisseur und Modedesigner Tom Ford, die Bilder perfekt unterstützend einzusetzen.

Allgemein macht Tom Ford hier einiges richtig. Trotz dreier Geschichten weiss man immer, wo man sich gerade befindet. Die Spannung hält Ford die ganze Zeit hoch – bis zum Schluss. Und gleichzeitig liefert er auch genügend Stoff, um noch lange nach dem Film über das Gesehene nachzudenken. Etwas, was ich nicht immer mag – aber hier geht es auf. Abzug gibt es einzig für die teilweise fehlende Tiefe. Man möchte mehr zu den Figuren erfahren. Aber würde die Spannung mit mehr Wissen leiden?

Feingefühl und Overacting

Bleiben noch die Schauspieler. Amy Adams gelingt es aus meiner Sicht mit viel Feingefühl ihre Leistung aus Arrival nochmals zu übertreffen. Einmal mehr eine Wucht auch Michael Shannon in der Rolle des ermittelnden Polizisten. Ebenfalls erwähnenswert ist Aaron Taylor-Johnson, der einem als Bösewicht das Schaudern lehrt. Etwas enttäuscht hat mich lediglich Jake Gyllenhaal, der wie in fast allen seinen Filmen der letzten Jahre etwas zum Overacting tendiert.

Oscar-Chancen

Nocturnal Animals wird in mehreren Kategorien diskutiert. AwardCircuit.com sieht zum Beispiel bei adaptierten Drehbuch oder der Filmmusik eine Chance zur Nominierung – der Oscar selbst ist bei letzterem wohl für La La Land reserviert. Aber auch Michael Shannon als bester Nebendarsteller wird spekuliert, was sicherlich verdienter wäre als bei Hugh Grant. Aaaron Taylor-Johnson werden bisher kaum Chancen eingeräumt, obwohl er bei den Golden Globes für seine Nebenrolle eine Nominierung bekam.

Amy Adams wiederum liegt in den Prognosen für eine Oscar-Nominierung ganz weit vorne – jedoch für Arrival, wobei viele wohl ihre Jahresperformance berücksichtigen werden. Gleich gar keine Nominierung prognostiziert «The Hollywood Reporter». Auch das wäre eine Möglichkeit. Zwar schade, aber vielleicht braucht es halt doch noch einen Moment, bis man Modedesigner Tom Ford auch in der Filmindustrie ernst nimmt, verdientermassen ernst nimmt.

Achtung, Spoiler

Lust auf weiteres Spekulieren über Nocturnal Animals? Yvonne Kraus hat bei Leselink.de noch ein paar weiterführende Fragen aufgeworfen. Aber Achtung: Spoiler!!!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s