Oscars 2017: Meine Tipps

Wer bekommt den Oscar? Meine Tipps im Überblick – ein Mischung aus Herz und Taktik.

Bester Film

Neun recht unterschiedliche Nominierte – und ein klarer Favorit. Hier gehen alle davon aus, dass «La La Land» gewinnt. Aus meiner Sicht absolut berechtigt. «La La Land» hat mich von Anfang bis zum Schluss gefesselt, mich zum Nachdenken gebracht, schlicht begeistert. Ich hätte spontan keine Szene, die ich nicht gemocht habe. Aber trotzdem noch ein kurzer Blick auf die anderen Kandidaten. Weiterlesen „Oscars 2017: Meine Tipps“

Elle – Filmkritik

Verspricht der Trailer einen Thriller, möchte ich auch einen Thriller sehen. Nicht der einzige Schwachpunkt bei Elle.

Bewertung: 3/10
Kurz: Zu viele Nebengeschichte und eine insgesamt unstimmige Story. Und vor allem ein irreführender Trailer.
Kinostart: 9. Februar 2017

Michèle ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau, leitet ihr eigenes Videogame-Unternehmen und steht mit beiden Beinen im Leben. Bis sie in ihrem Haus von einem Unbekannten angegriffen und vergewaltigt wird.

Soweit die angegebene Geschichte – und auch das, was der Trailer eigentlich verspricht. Und da beginnt das Problem dieses Films: Der Trailer suggeriert eine Story, die es in diesem Film so nicht gibt.

Paul Verhoevens typische Sex-Gewalt-Szenen machen längst keinen Thriller aus

Ich persönlich hatte nach diesem Trailer einen spannenden Thriller erwartet – und bekam irgendeine Mischung von Drama, Krimi, Komödie… was weiss ich. Auf jeden Fall nicht den Thriller, der mir hier versprochen wurde. Und auch sonst geht der Film für mich leider nicht ganz auf.

Paul Verhoeven – auch bekannt als Regisseur von beispielsweise Basic Instinct – hat sich hier irgendwo verloren. Zwar kommen auch bei Elle die für Verhoeven typischen, teilweise verstörenden Sex-Gewalt-Szenen vor Gleichzeitig versucht er aber eine Komik reinzubringen, die aus meiner Sicht schlicht nicht funktioniert. Und viel zu viele Nebengeschichten, die es nicht bräuchte. Und nicht spannend sind. Aber vielleicht liegts ja auch an mir.

Oscar-Chancen Isabelle Huppert

Ja, die lange Liste von Elle gewonnener Preise spricht eine andere Sprache als meine Kritik. Bei den Critics Choice und Golden Globes als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet wurde Elle lange Zeit auch als Oscar-Kandidat in dieser Kategorie gehandelt, erhielt jedoch nicht einmal eine Nominierung.

Sogar für einen möglichen Oscar-Gewinn im Gespräch ist aber Isabelle Huppert. Und was soll ich sagen: Das wäre für mich eine herbe Enttäuschung.

Isabelle Huppert versteht es zwar wunderbar, die manipulative und gleichzeitig verletzliche Michèle mit minimalistischem Schauspiel darzustellen. Und trotzdem hat es Szenen, in denen ihr das Gesicht fast entgleisen. Da wäre eine Nominierung für Amy Adams verständlicher gewesen als ihre. Und würde Isabelle Huppert bei den Oscars dann noch Emma Stone oder Natalie Portman vorgezogen… für mich unverständlich.

«La La Land» egalisiert Oscars-Allzeitrekord

Die Oscars-Nominierungen 2017 im Überblick.

Dass es viele Nominierungen für «La La Land» geben wird, war eigentlich klar. Aber so viele? Mit insgesamt 14 Nominierungen zieht der Film gleich mit «Titanic» (1997) und «All About Eve» (1950)! Am zweitmeisten Nominierungen erhielten dieses Jahr «Arrival» und «Moonlight» mit je insgesamt acht Chancen auf einen Oscar. Und auch die Schweiz kann sich Hoffnungen machen, mit «Ma Vie de Courgette», «La Femme et le TGV» und «I Am Not Your Negro» sogar gleich dreifach.

Die Nominierten der 89. Oscars-Verleihung im Überblick:

Weiterlesen „«La La Land» egalisiert Oscars-Allzeitrekord“

La La Land – Filmkritik

La La Land: Wer das Träumen im Leben noch nicht verlernt hat, ein bisschen Liebe nicht scheut und sich für 128 Minuten verzaubern lassen möchte, ist hier richtig.

Bewertung: 10/10
Kurz: Zurücklehnen, geniessen, träumen
Kinostart: 12. Januar 2017

Mia und Sebastian treffen im Stau in Los Angeles erstmals aufeinander. Und laufen sich anschliessend zufällig mehrmals über den Weg. Bald merken sie, dass sie mehr gemeinsam haben, als sie zuerst dachten. Mia verfolgt den Traum, Schauspielerin zu werden. Erfolglos. Und Pianist Sebastian möchte einen eigenen Jazz Club eröffnen, mit richtigem Jazz. Erfolglos. Zusammen träumen sie, kämpfen sie, unterstützen sich, verlieben sich… Weiterlesen „La La Land – Filmkritik“

«La La Land» holt sieben Golden Globes – ein sicherer Oscar-Gewinner?

So viele wie noch nie: An den Golden Globes räumte der Musicalfilm «La La Land» gleich sieben Trophäen ab. Bisher standen «Einer flog über das Kuckucksnest» (1976) und «Midnight Express» (1979) mit jeweils sechs Gewinnen an der Spitze. Eine fast 40 Jahre andauernder Rekord also, der hier übertroffen wurde.

In diesen Kategorien wurde «La La Land» ausgezeichnet:

  • Bester Film – Komödie/Musical
  • Beste Regie
  • Bester Hauptdarsteller – Komödie/Musical (Ryan Gosling)
  • Beste Hauptdarstellerin – Komödie/Musical (Emma Stone)
  • Bestes Drehbuch
  • Beste Filmmusik
  • Bester Filmsong («City of Stars»)

Bedeutet dieser Rekord, dass hier auch gleich der grosse Oscar-Gewinner dieses Jahres feststeht? Ganz so klar ist das dann doch nicht. Die Golden Globes sind zwar der zweitwichtigste Filmpreis nach den Oscars. Als Vorbote des zwei Monate später stattfindenden grossen Bruders fungieren sie aber keineswegs. Weiterlesen „«La La Land» holt sieben Golden Globes – ein sicherer Oscar-Gewinner?“

Nocturnal Animals – Filmkritik

Bewertung: 9/10
Kurz: Optisch (fast) ein Meisterwerk. Und trotzdem hält die Geschichte mit.
Kinostart: 22. Dezember 2016

Bei der Galeristin Susan Morrow läuft das Leben aktuell nicht so, wie sie sich das vorstellt – wobei sie fast alles hat, was sie sich vor einigen Jahren gewünscht hatte. Damals, als ihre erste Ehe scheiterte und sie in die Arme des zweiten Ehemannes flüchtete, sich mit ihm ein erfolgreiches Leben mit Geld, schönem Haus und vielen Freunden aufbaute. Die Kunst, mit der sie arbeitet, scheint ihr aber nicht mehr wirkliche Erfüllung zu geben, ihr Ehemann arbeitet zu viel, das Geld macht nur mässig glücklich. Da erreicht sie ein Manuskript ihres ersten Ehemannes: Nocturnal Animals – ihr gewidmet. Weiterlesen „Nocturnal Animals – Filmkritik“

Arrival – Filmkritik

Bewertung: 8/10
Kurz: Was bringt die Zukunft? Arrival geht dieser Frage für einmal aus einer anderen Perspektive nach und regt zum Nachdenken an – auch Nicht-Science-Fiction-Fans.
Kinostart: 8. Dezember 2016

12 Raumschiffe landen gleichzeitig an verschiedenen Orten der Welt – was aber wollen die Ausserirdischen von den Menschen? Ist es eine Kriegserklärung? Ein wohlgesinnter Besuch? Ein Grundszenario, wie es schon in vielen Science-Fiction-Filmen aufgebaut wurde. Das ist dann aber auch schon fast alles, was Arrival mit den typischen Science-Fiction-Filmen gemein hat. Bei Arrival gibt es nur wenige Explosionen, es werden keine Städte zerstört und es rennen keine schreienden Menschen umher. Regisseur Denise Villeneuve wählt basieren auf der Kurzgeschichte Story of Your Life eine andere Perspektive. Weiterlesen „Arrival – Filmkritik“