Arrival – Filmkritik

Bewertung: 8/10
Kurz: Was bringt die Zukunft? Arrival geht dieser Frage für einmal aus einer anderen Perspektive nach und regt zum Nachdenken an – auch Nicht-Science-Fiction-Fans.
Kinostart: 8. Dezember 2016

12 Raumschiffe landen gleichzeitig an verschiedenen Orten der Welt – was aber wollen die Ausserirdischen von den Menschen? Ist es eine Kriegserklärung? Ein wohlgesinnter Besuch? Ein Grundszenario, wie es schon in vielen Science-Fiction-Filmen aufgebaut wurde. Das ist dann aber auch schon fast alles, was Arrival mit den typischen Science-Fiction-Filmen gemein hat. Bei Arrival gibt es nur wenige Explosionen, es werden keine Städte zerstört und es rennen keine schreienden Menschen umher. Regisseur Denise Villeneuve wählt basieren auf der Kurzgeschichte Story of Your Life eine andere Perspektive. Weiterlesen „Arrival – Filmkritik“

Advertisements

Florence Foster Jenkins – Filmkritik

Bewertung: 3/10
Kurz: Eine Komödie auf Kosten einer kränkelnden Frau – das rettet auch Meryl Streep nicht mehr.
Kinostart: 24. November 2016

Florence Foster Jenkins hätte immer gerne Musikkarriere gemacht, nur leider fehlt ihr jegliches Gefühl für Rhythmus und Töne. Dank ihrem Millionenvermögen schafft sie es trotzdem auf die Bühne. Und dank ausgewähltem Publikum und durch Bemühen ihres Gatten ohne Kritik an ihrem Talent. So geht sie als schlechteste Sängerin der Welt in die Geschichte ein.

Ein Filmstoff, der sich geradezu zur Komödie eignet, dachte sich wohl auch Regisseur Stephen Frears. Und tatsächlich erntet der Film nicht mal so schlechte Kritiken, mit 7/10 Sternen auf «IMDb» oder 4,3/5 auf «Cineman». Nur leider würde sich die Lebensgeschichte von Florence Foster Jenkins eher für ein Drama eignen – weshalb der Film aus meiner Sicht absolut durchfällt. Weiterlesen „Florence Foster Jenkins – Filmkritik“

«Ma vie de Courgette» unter den neun besten fremdsprachigen Oscar-Filmen

Die Erfolgsgeschichte von «Ma vie de Courgette» – oder «My Life as a Zucchini» – geht weiter. Nun veröffentlichte die Oscars-Academy ihre Shortlist mit den letzten neun verbleibenden fremdsprachigen (nicht englisch-sprachigen) Filmen, die sich in dieser Kategorie noch Hoffnungen auf einen Oscar machen können. Einer der neun Filme: Der Schweizer Beitrag «Ma vie de Courgette».

Der Animationsfilm von Claude Barras handelt vom Waisenjunge Courgette und seinem Leben in Heim – und dem Umgang mit den anderen Kindern dort. Eine schweizerisch-französische Co-Produktion, die einen Preis nach dem anderen abräumt, unter anderem auch den Europäischen Filmpreis für den besten Animationsfilm 2016 gewann. Weiterlesen „«Ma vie de Courgette» unter den neun besten fremdsprachigen Oscar-Filmen“

Die Nominierten der Screen Actors Guild Awards

Am Mittwoch verkündete die US-Schauspielergewerkschaft die Nominierten für den Screen Actors Guild Award. Angeführt wird die Reihe von «Manchester by the Sea» mit vier Nominierungen. Aber auch Filme wie «Captain Fantastic» und «The Girl on the Train» wurden berücksichtigt.

Die Schauspieler, welche für den SAG-Award abstimmen können, haben auch in der Oscar-Academy eine grossen Macht, weshalb die SAG-Awards oft ein guter Stimmungstest für die Oscars sind. Vor allem die Kategorie Schauspiel-Ensemble prognostizierte in den letzten Jahren nicht selten den späteren Besten Film bei den Oscars.

Die Verleihung der SAG-Awards findet am 29. Januar 2017 statt.

Die Nominierten der Screen Actors Guild Awards (Film) im Überblick:

Weiterlesen „Die Nominierten der Screen Actors Guild Awards“

Die Nominierungen der Golden Globes – inklusive «Ma vie de Courgette»

Es geht Schlag auf Schlag: Gestern Abend wurden die Critics‘ Choice Awards vergeben, heute folgten schon die Nominierungen für die Golden Globe Awards. Kaum überraschend: Auch hier hat «La La Land» die Nase vorne, mit sieben Nominierungen, unter anderem als Bester Film Comedy/Musical sowie Hauptdarsteller und Hauptdarstellerin Comedy/Musical. Auch gut dabei ist das Drama «Moonlight» mit fünf Nominierungen.

Daneben tauchen bei den Golden Globes traditionell auch Filme auf, die bei anderen Awards eher vergessen gehen. Dies vor allem aufgrund der Kategorien-Aufteilung in Drama und Comedy/Musical. So heimste zum Beispiel auch der Superheldenfilm «Deadpool» zwei Nominierungen ein – für Hauptdarsteller Ryan Reynolds und sogar in der Kategorie Bester Film Comedy/Musical.

Besonders schön: Auch die Schweiz ist unter den Golden Globe-Nominierten zu finden, und zwar mit dem Animationsfilm «Ma vie de Courgette» – beziehungsweise «My Life as a Zucchini». Auch bei den Oscars ist «Ma vie de Courgette» nicht schlecht im Rennen, bei den Animationsfilmen wie auch als offizieller Beitrag der Schweiz in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film.

Die Film-Nominierten der Golden Globe Awards im Überblick:

Weiterlesen „Die Nominierungen der Golden Globes – inklusive «Ma vie de Courgette»“

«La La Land» mit acht Auszeichnungen an den Critics‘ Choice Awards

In Santa Monica wurden die Critics‘ Choice Awards vergeben – eine jener Award-Verleihungen, die zu den ersten Indikatoren der Oscars gehören. Gewinner des Abends ist «La La Land», der auch als Bester Film ausgezeichnet wurde. In den Schauspiel-Kategorien ging «La La Land» jedoch leer aus – erwartet uns bei den Oscars 2017 als einmal mehr ein Film-Gewinner ohne Schauspielauszeichnung?

Die Gewinner der Critics‘ Choice Awards im Überblick:

Weiterlesen „«La La Land» mit acht Auszeichnungen an den Critics‘ Choice Awards“

Sully – Filmkritik

Bewertung: 7/10
Kurz: Dramaturgisch perfekt aufgebaut, packend erzählt und gut gespielt. Einzig etwas weniger Pathos wäre schön.
Kinostart: 1. Dezember 2016

Die Geschichte kennt wohl fast jeder: Im Januar 2009 kollidiert ein Flugzeug in New York kurz nach dem Start mit einem Vogelschwarm, beide Triebwerke fallen aus. Dem Piloten Chesley Sullenberger gelingt das Kunstwerk einer Notlandung auf dem Hudson River, alle 155 Fluginsassen überleben. Sullenberger – kurz Sully – wird als Held gefeiert. Das alles wäre in wenigen Minuten erzählt, der Ausgang des Films ist von vornherein klar. Und trotzdem gelingt Drehbuchautor Todd Komarnicki und Regisseur Clint Eastwood ein 96-minütigen Film, bei dem keine Minute Langeweile aufkommt. Weiterlesen „Sully – Filmkritik“